Bildquelle: markteinblicke.de

Nach einem „Ruhetag“ nahm der deutsche Leitindex gestern wieder Tempo auf und schraubte sich bei 13.188 Punkten auf das nächste Jahreshoch, immerhin Nummer neun in der laufenden Herbstrallye. Per Tagesschluss gelang dann gleich noch ein Ausbruch, nämlich der über die Eindämmungslinie bei 13.170 Zählern, die ihren Ursprung am alten 2018er-Junihoch hat. Damit arbeitet sich der DAX zielstrebig weiter nach oben. Konkret:

Können die deutschen Blue Chips jetzt auch die zweite Widerstandslinie bei 13.204 Punkten überwinden (wonach es vorbörslich klar aussieht), wäre der Weg zunächst frei bis in den Bereich um 13.300 Zähler, bevor sich darüber die Tür zum amtierenden Allzeithoch bei 13.597 Punkten immer weiter öffnen würde. Dennoch darf der Blick auf die Unterseite in diesem Zusammenhang nicht fehlen. Denn:

Ein trendbestätigender Rücksetzer würde weiterhin ins Chartbild passen. Dabei bieten sich gleich eine Reihe von Haltemarken für eine Pullback-Bewegung an. Zu nennen sind bspw. die Unterstützungen bei 13.000 Zählern sowie auf dem Niveau von 12.900 und 12.800 Punkten. Sollte der DAX eine etwas umfangreichere „Ehrenrunde“ drehen, kommen auch die Haltelinien bei 12.700 und 12.650/12.600 als Wendepunkte infrage.

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC64LR XM3B7U
Basispreis 11.619,31 14.267,98
Knock-out-Schwelle 11.619,31 14.267,98
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 7,89 12,87
Kurs1) 16,76 10,25

1)Uhrzeit: 07.11.2019 08:32:07

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei