Bildquelle: Pixabay / HenningE

Das vergangene Jahr 2019 hat sich für Walt Disney (WKN: 855686 / ISIN: US2546871060) in die Reihe der erfolgreichsten Jahre der Unternehmensgeschichte eingereiht. Vom in Los Angeles, Kalifornien, ansässigen Konzern wurden 7 der 10 umsatzstärksten Kinofilme des Jahres herausgegeben und am achten, Spider-Man: Far From Home, war Disney ebenfalls beteiligt.

7 dieser 8 Filme haben Umsatzerlöse von über 1 Mrd. US-Dollar weltweit erzielt, und diese magische Marke dürfte vom im Dezember gestarteten Krieg der Sterne-Film Star Wars: The Rise of Skywalker Anfang des laufenden Jahres ebenfalls übersprungen werden.

Eine echte Hit-Fabrik
Die Kinoerfolge des vergangenen Jahres zeigen, dass The House of Mouse weiterhin eine echte Hit-Fabrik ist, die sich auf ihre zahlreichen Franchises stützen kann. Jeder Film hat die Chance, sich in einen Mega-Erfolg zu verwandeln und für sprudelnde Umsätze zu sorgen. Allein 2019 spielte der Konzern an den Kinokassen weltweit 11,1 Mrd. US-Dollar ein, werden die von FOX erworbenen Filme mitberechnet, kam Disney sogar auf Kino-Umsätze von 13,5 Mrd. US-Dollar.

Breit aufgestellt
Doch Walt Disney hat noch viel mehr zu bieten als Kino-Verkaufsschlager wie Avengers, Der König der Löwen, Die Eiskönigin oder Aladdin, denn der Medienkonzern ist inzwischen sehr breit aufgestellt. Sehr erfolgreich sind beispielsweise die vielen Themenparks, die rund um den Globus verteilt sind und der Disney Channel, der nach wie vor für satte Gewinne sorgt.

Der Konzern gliedert sich in 4 verschiedene Geschäftsfelder auf: Media Networks (Disney Channel, ABC, National Geographic); Studio Entertainment (Walt Disney Studios, Pixar, Marvel Studios, Lucasfilm, 20th Century Fox); Parks, Experiences and Products (Disneyland & Disney Cruise Line) und die Sparte Direct-To-Consumer and International, zu der neben dem kostenpflichtigen Video-on-Demand-Service Hulu seit kurzem auch Disney+ gehört.

Investitionen in Disney+ tragen Früchte
Disney+ ist ein neuer Streaming-Dienst, der am 12. November vergangenen Jahres an den Start ging. Mit diesem will Walt Disney Kunden (zurück)gewinnen, die in den zurückliegenden Jahren immer weniger bei den traditionellen Fernsehsendungen eingeschaltet haben und zu den großen Streaming-Anbietern Netflix oder Amazon Prime abgewandert sind.

Die hohen Investitionen in Disney+ tragen bereits Früchte, denn zum Jahresende 2019 verzeichnete der Streaming-Dienst bereits über 26 Mio. Abonnenten. Diese Zahl lag deutlich über den Erwartungen von Branchenexperten.

+20 Prozent Kursgewinn jährlich
Mit Disney+ positioniert sich der US-Konzern in einem vergleichsweise noch jungen neuen Markt. Diese strategische Entscheidung dürfte das Konzernwachstum in den kommenden Jahren beflügeln.

Auch für die Aktie von Walt Disney dürfte es weiter nach oben gehen. Walt Disney notiert bereits seit dem Finanzkrisenjahr 2019 in einem übergeordneten Aufwärtstrend und bescherte Anlegern seitdem satte Kursgewinne. So stehen auf 10-Jahres-Sicht Kursgewinne von im Schnitt 20 Prozent jährlich zu Buche. Walt Disney ist damit die Top-Empfehlung aus dem Medienbereich.

Anleger, die von der Stärke von Disney überzeugt sind, können mit einem Faktorzertifikat Long (WKN: MC47SP / ISIN: DE000MC47SP7) gehebelt von Kurssteigerungen profitieren. Auch Shorties steht ein passendes Faktorzertifikat (WKN: MF8LWD / ISIN: DE000MF8LWD6) zur Verfügung.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pixabay / HenningE

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] gibt es seit Dienstag einen neuen mächtigen Wettbewerber. Das Programmangebot des US-Konzerns Walt Disney (WKN: 855686 / ISIN: US2546871060) ist zwar zunächst noch überschaubar. Doch starke Zugpferde wie […]