Bildquelle: © Niels Thies / Deutsche Bundesbank

In der Historie stieg der Goldpreis in Krisenzeiten oftmals relativ bis sehr stark an. Er sank dann wieder, wenn eine Krise abflaute. Die aktuell von den Notenbanken ausgehende Geldpolitik sowie globale Krisenherde wie der um sich greifende Corona-Virus haben nun unmittelbaren Einfluss auf den Goldpreis. Auch der immer noch ungeklärte Brexit trägt sein Übriges dazu bei.

Der Goldpreis hat sich seit August 2018 nochmals deutlich nach oben entwickelt. Der damalige erfolgreiche Test einer wichtigen Supportmarke war dafür die Basis. Es folgte das Ausbilden und anschließende Überhandeln einer mehr als einjährigen „W-Formation“ mit vielen Aufs und Abs. Aktuell konnte der Goldpreis den lange intakten Widerstand bei 1.612 US-Dollar überhandeln. Dieses Niveau galt lange als Etappenziel.

Die markttechnischen Indikatoren zeugen mittelfristig von einer leicht positiven Gemengelage. Der Trendfolgeindikator MACD weist momentan eine neutrale Gewichtung aus. Die Slow-Stochastik zeigt sich kurzfristig leicht überkauft. Eins war, ist und bleibt allerdings ebenso sicher: Das Gold wird trotz aller Schwankungen der Vergangenheit auch in der mittel- bis langfristigen Zukunft ein werthaltiges Investment bleiben.

Das neue Kursziel lautet daher 2.000 US-Dollar. Langfristig wird das Gold weiterhin glänzen. Sollten sich die Unsicherheiten in Verbindung mit dem Corona-Virus und damit einhergehender Wirtschaftseinbußen sowie Zinssenkungsphantasien verschärfen, dann sind die 2.000 US-Dollar auch schnell ein kurzfristiges Thema.

  • Nächste charttechnische Widerstände: 1.689, 1.795, 1.920
  • Nächste charttechnische Unterstützungen: 1.612, 1.557, 1.536, 1.480
  • Oberes Bollinger-Band: 1.654, Mittleres Bollinger-Band: 1.590 und Unteres Bollinger-Band: 1.526
  • 90-Tage-Linie: 1.521 und 200-Tage–Linie: 1.477 sowie: 21-Tage-Linie: 1.589
  • MACD: neutral | RSI: neutral I Slow-Stochastik: überkauft I Momentum: neutral
  • in Summe: neutral
  • (Trailing-) Stopp-Loss: 1.557, 1.536, 1.480 (je nach individueller Risikoaffinität)


Primärtrend:                          Gold in Richtung 2.000 US-Dollar

Sekundärtrend:                      1.795 – 1.557

Tertiärtrend (heute):              Halten der 1.612


Ein Beitrag von Martin Utschneider
Er leitet die Technische Kapitalmarktanalyse der renommierten Privatbank „Donner & Reuschel“. Davor war er für eine namhafte österreichische Private Banking Adresse tätig. Er verfügt über umfassende Erfahrung in der Wertpapierbetreuung internationaler Private Banking- und Wealth Management-Klientel. Nebenberuflich ist er zudem für diverse zertifizierte Weiterbildungsakademien und eine Hochschule als Fachdozent und Prüfer tätig. Praktische Erfahrung im Bereich „Technische Analyse“ hat Herr Utschneider seit nunmehr knapp 20 Jahren. Seine Analysen finden im deutschsprachigen Raum (D, A, CH, FL, LUX) sehr große Beachtung. Zudem gehören auch an einige renommierte Medienvertreter (Print, TV, Radio…) zu den Empfängern. Er ist regelmäßig bei n-tv, welt (vormals n24) sowie DerAktionärTV Interviewgast und zählt aktuell zu den meist zitiertesten Experten seines Fachgebietes (Handelsblatt, Manager Magazin, Börsenzeitung, FAZ, SZ, Focus, Börse Online, Welt,…).

Der obige Text/Beitrag spiegelt die Meinung des oder der jeweiligen Autoren wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Quelle: Donner & Reuschel / Bildquelle: © Niels Thies / Deutsche Bundesbank

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei