Bildquelle: Pixabay / analogicus

Dresden wird oftmals auch als „Elbflorenz“ bezeichnet, weshalb eine Schiffrundfahrt auf der Elbe eine besondere Attraktion bei einem Besuch in Dresden darstellt. Vom Schiff aus kann man die Innenstadt Dresdens aus einem neuen Blickwinkel entdecken – vom Terrassenufer aus vorbei an der historischen Elbbrücke, der neuen Waldschlösschenbrücke, den drei Elbschlössern bis zum Blauen Wunder oder sogar bis nach Pillnitz.

Diese Tour genießt man am besten auf einem Dampfschiff der Weißen Flotte Dresden, das traditionell immer noch mit Dampf betrieben wird. Die Flotte kann in Dresden vom Terrassenufer aus bewundert werden, von wo alle Stadtrundfahrten zu Wasser starten.

Der Personendampfer „Dresden“, gebaut 1926, ist das Flaggschiff der sächsischen Schiffsflotte. (Bildquelle: Pixabay / wondr)

Es droht das Aus

Doch es droht das Aus. In die Schlagzeilen ist die Raddampferflotte kürzlich aufgrund eines laufenden Insolvenzverfahrens geraten. Dadurch besteht die Gefahr, dass die Sächsische Dampfschifffahrts-GmbH & Co. Conti Elbschiffahrts KG (SDS) und deren Töchter einen privaten Käufer für die gesamte Flotte oder auch für einzelne Schiffe finden und sie dann nicht mehr der Allgemeinheit zur Verfügung stehen würden.

Ein Insolvenzverwalter müsste nach dem Gläubigerbestbefriedigungsprinzip einen oder mehrere Käufer auswählen, was zur Zerschlagung der Flotte, auch durch den möglichen Weiterverkauf einzelner Raddampfer, führen dürfte.

Für den Verein „Weiße Flotte Dresden – Freunde der Sächsischen Dampfschiffahrt e. V.“, der sich für den Erhalt der Weißen Flotte einsetzt, wäre ein Dresden ohne Raddampfer wie ein Venedig ohne Gondeln.

Trotz vielem Einsatz und vieler Aktionen durch den Verein haben sich der Freistaat Sachsen, die Landeshauptstadt Dresden sowie keine Gemeinde im historischen Fahrgebiet bisher zu einer verbindlichen politischen Zusicherung geäußert.

Der Personendampfer „Stadt Wehlen“, der älteste Schaufelraddampfer der Weißen Flotte, und der Personendampfer „Dresden“ vor der eindrucksvollen Kulisse Dresdens. (Bildquelle: Pixabay / goerich)

Eine der ältesten Raddampferflotten der Welt

Die Weiße Flotte gehört zu der ältesten und größten Raddampferflotten der Welt. Zu der über 180 Jahre alten Raddampferflotte, die sich im Besitz der Sächsischen Dampfschifffahrt befindet, zählen neun Schaufelraddampfer und zwei Salonschiffe.

Die Schiffe tragen Namen berühmter Dresdner Persönlichkeiten wie August der Starke oder sind nach sächsischen Städten wie Meißen, Pirna oder Bad Schandau benannt. Während die Dampfschiffe mit Dampf angetrieben werden, verfügen die Salonschiffe über einen Motor.

Der Personendampfer „Pirna“ wurde im Jahre 1898 gebaut. Es versprüht durch urgemütliche, kleine Salons nostalgischen Charme. (Bildquelle: Pixabay / wondr)

Die Raddampferflotte war bereits in den vergangenen Jahren durch langanhaltende Niedrigwasserphasen in die Schieflage geraten und wurde dieses Jahr vom Corona-Lockdown abermals schwer getroffen. Die notwendigen Rücklagen fehlten leider, um den Insolvenzprozess noch abzuwenden.

Würde die Flotte in private Hände übergehen, ist es fraglich, ob solche Rücklagen dann getroffen werden und nicht eher wirtschaftliche Gewinnausschüttungen im Vordergrund stünden. Mit dem Ende der Weißen Flotte für die Allgemeinheit würde ein Stückchen Dresdner Tradition zu Ende gehen und viele hoch spezialisierte Arbeitskräfte müssten sich von ihren Arbeitsplätzen verabschieden.

Sie können und dürfen helfen!

Es bleibt zu hoffen, dass die Weiße Flotte in Dresden als bedeutungsvolles Kulturgut erhalten bleibt und es ist wünschenswert, dass sie in staatlichem, kommunalem oder gemeinnützigem Besitz bleibt.

Helfen Sie mit, die größte und älteste Raddampferflotte der Welt zu bewahren und die einzigartigen Denkmäler der Industrietechnik kommenden Generation weiter zugänglich zu machen – und das nicht als stehendes Museum, sondern als fahrende Zeitzeugen der Geschichte.

Die marktEINBLICKE-Redaktion unterstützt diese Aktion – wir würden uns freuen, wenn unsere Leser mitmachen, damit der Verein „Weiße Flotte Dresden – Freunde der Sächsischen Dampfschiffahrt e. V.“ seine Arbeit fortsetzen und stetig erweitern kann.

Direktspende an den Weiße Flotte Dresden e.V.
Spendenkonto:
Ostsächsischen Sparkasse Dresden
IBAN: DE35 8505 0300 0221 1816 87
BIC: OSDDDE81XXX

Rechtsanwaltsanderkonto für Großspenden ab € 1.000,00:
Deutsche Kreditbank AG
IBAN DE33 1203 0000 1008 4472 35
BIC: BYLADEM1001

Wer noch mehr Informationen haben möchte: www.weisseflotte-dresden.de

Bildquelle: Pixabay / analogicus

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Töchter einen privaten Käufer für die gesamte Flotte oder auch für einzelne Schiffe finden (wir berichteten) und sie dann nicht mehr der Allgemeinheit zur Verfügung stehen würden. Wir sprachen dazu mit […]