Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Der DAX nahm weiter Fahrt auf der Oberseite auf und ist erfolgreich in das neue Börsenjahr gestartet. Nicht nur neue Rekorde konnten erzielt, sondern zugleich die runde Marke von 14.000 Punkte übersprungen werden.

Mit einem dynamischen Jahresstart konnte der DAX gleich am Montag ein neues Rekordhoch einziehen. Auch wenn dieses nur 4 Punkte über dem alten Hoch lag und erneut abverkauft wurde, blieb ein kleines Plus zum Handelsende stehen.

Der Dienstag setzte die Konsolidierung zunächst fort, fing sich dann jedoch nach seinem GAP-close aus der Vorweihnachtszeit.

Dax setzt(e) Rallye fort

Bereits der Mittwoch wartete mit einem neuen Hoch auf, welches auch wieder minimal über den bisherigen Rekorden lag. Dort skizzierte sich ein möglicher Widerstand um 13.390 Punkte, der jedoch nicht lange Bestand hatte (Rückblick):

Dreifach-Hoch an 13.900
Dreifach-Hoch an 13.900

Schon einen Tag später setzte sich die Rallye fort und der DAX erreichte mit 14.007 Punkten nicht nur ein nun dynamischeres Rekordhoch, sondern auch die runde Marke von 14.000 Zählern. Genau auf dieser Marke fand dann am Freitag das Bewegungstief statt. Die 14.000 wurden somit etabliert und am Ende der Woche mit 14.131 Punkte das aktuelle Rekordhoch eingezogen.

Wochenplus von 2,4 Prozent

In der Wochenzusammenfassung ergaben sich damit vier Gewinntage und ein Plus von 2,41 Prozentpunkten:

DAX-Handelstage in der KW02/2021
DAX-Handelstage in der KW02/2021

Damit stand der DAX im internationalen Vergleich sehr gut und im direkten Vergleich zur Wall Street ebenfalls wieder besser da:

DAX im Ranking internationaler Indizes
DAX im Ranking internationaler Indizes

Die Zurückhaltung gegenüber den US-Indizes scheint damit erst einmal abgelegt.

Politische Börsen haben kurze Beine…

Politische Ereignisse wie die Unruhe im Capitol Washington und die damit verbundene „holprige“ Machtübergabe von Donald Trump an Joe Biden hatten keinen negativen Einfluss. Vielmehr war man erfreut über die Fortsetzung der Impfungen und nahm dabei wirtschaftlich auch die Verlängerung des Lockdowns in Kauf.

Negative US-Arbeitsmarktdaten weckten zudem die Hoffnung auf weitere Konjunkturpakete. Das beflügelte die Märkte letztlich und brachte diese neuen Rekord-Bereiche mit sich:

DAX-Rekordlevel im Big Picture
DAX-Rekordlevel im Big Picture

Setzt sich die Dynamik weiter fort?

Die Kurslevel schraubten sich sinngemäß immer höher. Damit wurde die Dynamik aus den letzten Dezembertagen zunächst fortgesetzt, könnte nun aber ins Stocken geraten:

DAX-Aufwärtsdynamik stockt
DAX-Aufwärtsdynamik stockt

Der sehr steile Aufwärtstrend ist erst einmal gebrochen. Die damit verbundene Trading-Frage ist, wie weit eine Konsolidierung gehen kann oder ob mehr als eine Konsolidierung stattfindet.

Immerhin fand der Rücklauf am Freitag bei genau 14.007 Punkten wieder Unterstützung. Das Level, an dem der DAX am Donnerstag im Hoch stand:

DAX-Konsolidierungslevel in Vorbereitung
DAX-Konsolidierungslevel in Vorbereitung

Fällt diese Unterstützung, könnte das nächste Konsoliderungslevel erst wieder – beim ehemaligen Ausbruch auf Tagesbasis – bei 13.91x Punkten zu finden sein:

Mögliche DAX-Konsolidierungslevel
Mögliche DAX-Konsolidierungslevel

Die Oberseite wäre im Sinne einer Fortsetzung der größeren Bewegung spannend, wenn wir den Abwärtstrend vom letzten Hoch überschreiten:

DAX-Signallage für den Wochenstart
DAX-Signallage für den Wochenstart

Ob sich der DAX gleich zum Handelsstart der neuen Woche für eine Richtung entscheidet, erörtere ich vorbörslich anhand der ersten Kursindikationen für Sie. Tragen Sie sich gerne in den kostenfreien Verteiler ein.

Welche Wirtschaftsdaten erwarten uns in der kommenden Woche?

Für den Montag ist nur das EU-Sentix Investorenvertrauen zu erwarten.

Dafür startet der Dienstag mit einer Fülle an Daten aus den USA bereits zur Mittagszeit. Der Redbook Index und diverse Reden aus dem Umfeld der US-Notenbank könnten weitere Impulse für den Aktienmarkt geben.

Am Mittwoch schauen wir 8.00 Uhr auf die Grosshandelspreise aus Deutschland und 11.00 Uhr auf die EU-Industrieproduktion. Der Verbraucherpreisindex aus den USA 14.30 Uhr und das FED Beige Book um 20.00 komplettieren den Tag.

Für den Donnerstag merken wir uns wieder die US-Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung 14.30 Uhr, welche parallel zu den Import- und Exportpreisen veröffentlicht werden, vor. Um 18.30 Uhr hält dann der FED-Chef Jerome Powell noch eine Rede.

Der Freitag zeigt 11.00 Uhr die EU-Handelsbilanz und 14.30 Uhr die Einzelhandelsumsätze sowie die Erzeugerpreise der USA auf. 15.15 Uhr folgt die US-Kapazitätsauslastung und die US-Industrieproduktion. Um 16.00 Uhr schliesst sich noch das Uni Michigan Verbrauchervertrauen an.

Eine Fülle an Daten somit, deren Prognosen hier noch einmal im Detail verankert sind:

Wirtschaftstermine in der dritten Kalenderwoche 2021
Wirtschaftstermine in der dritten Kalenderwoche 2021

Damit wünsche ich uns für die neue Handelswoche viel Erfolg. Ihr Andreas Bernstein (Bernecker1977)

*Platzierte Produkte/Tools sind entsprechend markiert und Werbung. 72,57 % der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs mit der Gesellschaft handeln. Sie sollten daher überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, dieses hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren!

0 0 vote
Article Rating
Bitte teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments