Bildquelle: Pressefoto Rocket Internet

Für die Aktie der Startup-Schmiede Rocket Internet (WKN: A12UKK / ISIN: DE000A12UKK6) führte der Weg zuletzt ins nichts. Selbst die Aufnahme in den SDAX konnte nicht für den Ausbruch aus einer Seitwärtsphase bringen. Die nun erfolgte Finanzierungsrunde beim „Kochbox“-Lieferanten HelloFresh ebenfalls nicht.

Ein neuer international führender Investor bringt gemeinsam mit dem existierenden Anteilseigner Baillie-Gifford 85 Mio. Euro neues Kapital ein, hieß es von Unternehmensseite. Der Finanzierungsrunde wurde eine Bewertung von HelloFresh von 2 Mrd. Euro zu Grunde gelegt. Rocket Internets Anteil an HelloFresh wird nach der Transaktion von ca. 56 Prozent auf ca. 53 Prozent sinken.

Rocket-Internet-Chart: finanztreff.de

Am Dienstagvormittag zeigte sich der Gesamtmarkt erneut in guter Verfassung. Allerdings notierte die Rocket-Internet-Aktie trotzdem lediglich im Bereich des Vortagesschlusses. Die Finanzierungsrunde bei HelloFresh wurde zwar zur Kenntnis genommen, größere Impulse blieben jedoch aus. Offenbar brauchen Investoren endlich Beweise, dass Rocket Internet zu mehr fähig ist, als nur Geld zu verbrennen.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Rocket Internet

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Die Börsenblogger um 12: Deutsche Bank & Commerzbank bleiben auf Erholungskurs | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] 20. Dezember 2016 in Titel: Rocket Internet: Was ist noch möglich? […]