US-Märkte haussieren: Auch George Soros kann mal falsch liegen

Am Dienstag machten die neuesten Pflichtveröffentlichungen aus den USA die Runde. Dabei sorgte das Anlageverhalten von George Soros, dem Mann, der das Pfund zu Fall brachte, ganz besonders für Furore. Er soll in großem Stil auf den Fall der US-Märkte gewettet haben. Doch die Bilanz zum 30. Juni zeigt auch: Die letzten sechs Wochen liefen gegen Soros – auch ein Guru kann mal falsch liegen.

Kehrt Gold zum glänzenden Anlageerfolg zurück?

Gold gilt gemeinhin als der Sachwert schlechthin: In Form von Münzen ist es gut zu transportieren und weltweit als Ersatzwährung aufgrund des Materialwertes anerkannt. Aber die Krisenwährung hat auch einen schlechten Ruf. Während Gold zu Zeiten der Lehman-Pleite von Hoch zu Hoch kletterte, fiel der Goldpreis in den letzten Jahren kräftig ab. In der Folge wendeten sich viele Goldanleger, die auf dem Höhepunkt der Krise eingestiegen waren, enttäuscht, und zum Teil voller Verluste, ab.

DAX feiert die Rückkehr der Bullen

Während in den USA ein Rekordhoch das nächste jagt, kämpft sich der deutsche Aktienmarkt Stück für Stück voran. Ein Jahreshoch folgt auf das nächste. So richtig wollen wir noch nicht an die Rückkehr der Bullen glauben, aber es gibt positive Anzeichen.

Wenn Cash halten richtig teuer wird: Strafzinsen im Anmarsch

Der Aufschrei war groß, als 2014 die Skatbank Negativzinsen für Guthaben über einer halben Million Euro eingeführt hat. Inzwischen hat sich die Aufregung gelegt: Im Ausland sind Strafzinsen Alltag und hierzulande müssen Unternehmen bereits in die Tasche greifen, wenn sie Cash auf dem Konto haben. Angesichts dieser Entwicklung war es nur eine Frage der Zeit, bis auch Privatanleger in den „Genuss“ negativer Zinsen kommen.

Über US-Allzeithochs und die Feier des DAX-Jahreshochs

Börsianer sind manchmal ein seltsames Völkchen. Da werden Dinge gefeiert, die in ihrer Bedeutung kaum relevant sind. Und andere, wichtigere Dinge dagegen werden kaum beachtet. Aktuell betrifft dies etwa die Feier des neuen Jahreshochs im DAX.

Apple & Co: Steht der Durchbruch der Smartwatch unmittelbar bevor?

Der langfristige Börsenerfolg hängt bekanntlich immer auch vom Timing ab. Zwar kommt es beim Vermögensaufbau nicht unbedingt auf Tage an, aber ein Investment ein halbes Jahr früher oder später kann einige Prozentpunkte Rendite kosten. Das trifft einen Anleger vor allem dann besonders hart, wenn er eine Aktie lange beobachtet hat und dann nicht auf den (an)fahrenden Zug aufspringen will.

Ist es an der Zeit von einer Immobilienblase zu sprechen?

Keine Angst, wir mutieren nicht zum Immobilienportal. Aber manchmal liegen die Themen eben so nahe, dass wir an ihnen nicht vorbeikommen. Gestern schrieben wir über das Spannungsfeld von niedrigen Bauzinsen und gestiegenen Preisen. Heute beschäftigen wir uns noch einmal mit dem Preisniveau, das in den Augen mancher schon nahe an einer Blase ist.

Immobilienpreise vs. Bauzinsen

In diesen Tagen erreichen uns immer wieder neue Jubelmeldungen von Baufinanzierern über die niedrigen Finanzierungskonditionen. Vergessen wird dabei oft: Während die Bauzinsen so niedrig wie nie sind, haben die Immobilienpreise ein ungeahntes Niveau erreicht.

Das Trauerspiel: Im Schnitt keine positive Realrendite bei Tagesgeld

Tagesgeld ist eine sinnvolle Einrichtung. Wenn man als Anleger den Begriff auch wörtlich nimmt und sein Geld dort nur kurze Zeit parkt. Die neuesten Daten zeigen es auf.

Was die Twitter-Stimmung als Gradmesser mit Aktienkursen zu tun hat

Das klingt verrückt. Twitter ist nach wie vor an der Börse nicht angekommen oder besser vielleicht: Wieder am Gehen. Zumindest, wenn man sich die Bilanzen und den Aktienkurs anschaut. Dennoch hat die Social Media-Company einen wichtigen Einfluss auf uns und unser Börsenverhalten Sagen Forscher.

Index-Investment vs. Stock-Picking

Klar – in einen Index zu investieren ist per se eigentlich immer einfacher, als sich großartig mit einzelnen Aktien intensiv zu beschäftigen. Nicht immer – wie uns ein ganz aktuelles Beispiel aus den USA zeigt.

Die nächste Bankenkrise kommt bestimmt (?)

Banken müssen Risiken vor Kreditvergabe umfassender analysieren – sonst haben sie ein gewaltiges Problem. Sagt eine neue Studie – nicht der Bankenstresstest.

Das sollten Sie zur DAX-Performance im Handelsmonat August wissen

Das ist mal ne souveräne Zahl: 93 Prozent der Vermögensverwalter erwarten für August stabile oder sogar steigende Aktienkurse. Was bedeutet das für Anleger und was sagt die Kurshistorie?

Wenn Sie kein Geld verlieren wollen…

Die einen sprechen von der Revolution des Sparens, wir Börsenblogger wiederum von verpassten Chancen bei direkten Aktienanlagen. Die Standpunkte sind verschieden.

Die Österreicher haben es mit der alternativlosen Aktienanlage kapiert

Brexit? Der war. Der Crash an den Börsen wegen der britischen Entscheidung? Längst wieder aufgeholt. Staatsanleihen? Puh, wer Lust hat Geld zu verbrennen – Let´s do it. So in etwa ist die aktuelle Einschätzung einer bekannten und angesehenen auf Private Banking spezialisierte Bank. Vor allem ein Trend ist als Euro-Anleger wichtig zu erkennen.
RSS
Facebook
YouTube
LinkedIn
Instagram