Start Zertifikate & Derivate

Zertifikate & Derivate

BASF-Aktie: Chemieriese als Tradingidea

Der Chemieriese BASF (WKN BASF11) ist der größte Chemiekonzern der Welt und eine der beliebtsten Langfristanlagen im DAX. Aufgrund der Zahlen zum dritten Quartal keimte nach einem eher durchwachsenen Jahresverlauf auch wieder Hoffnung auf bald steigende Kurse auf. Daher ist die Aktie auch kurzfristig einen Blick Wert.

Nordex will Turbulenzen hinter sich lassen

Die Aktie des Hamburger Anbieters von Windenergieanlagen Nordex (WKN A0D655) gehörte in diesem Jahr zu den Anlegerlieblingen. Doch zuletzt musste das TecDAX-Papier deutlich Federn lassen. Einerseits dürften nach dem steilen Kursanstieg, eine kleine Korrektur und Gewinnmitnahmen seitens der Anleger angebracht gewesen sein. Andererseits sorgten die Koalitionsverhandlungen zwischen der CDU/CSU und SPD sowie die angedachten Kürzungen bei der Förderung von Onshore-Windparks und die durchgeführte Kapitalerhöhung für Unruhe rund um die Nordex-Aktie. Allerdings konnte das Unternehmen zuletzt mit den jüngsten Quartalsergebnissen und mit optimistischeren Aussichten einige der aufgekommenen Zweifel in Zusammenhang mit möglichen Subventionskürzungen ausräumen.

Rosenbauer: Prall gefüllte Auftragsbücher

Rosenbauer ist der führende Hersteller für Feuerwehrtechnik im Brand- und Katastrophenschutz. Getrieben vom Export ist Rosenbauer im dritten Quartal weiter gewachsen. Ein Ende des Wachstumskurses ist nicht in Sicht. Vor allem dank umfangreicher Bestellungen aus dem Ausland kletterte der Auftragseingang in den ersten drei Quartalen auf den Rekordwert von 599,6 Mio. Euro – fast 50 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Im Fokus 3D Systems: Wenn Science-Fiction Realität wird

Bei den Herstellern von 3D Druckern träumt man einen gemeinsamen Traum. Eines Tages soll ein Gerät, das ähnlich wie ein „Replikator“ aus der Science-Fiction-Serie Raumschiff Enterprise funktioniert, so selbstverständlich wie ein herkömmlicher Drucker auf Schreibtischen stehen. Wenn man sich die Kursrallye der verschiedenen Aktien aus diesem Bereich in diesem Jahr anschaut, scheinen viele Investoren einen ähnlichen Traum zu haben. Daneben wollen sie natürlich an einem der möglichen großen Trends des 21. Jahrhunderts kräftig mitverdienen. Allerdings geriet die Erfolgsgeschichte von Unternehmen wie Stratasys oder 3D Systems (WKN 888346) zuletzt ein wenig ins Stocken.

Lanxess-Aktie: Tradingidea mit Spezialchemie

Der Spezialchemie-Konzern Lanxess (WKN 547040) ist bekanntlich einer der Trading-Titel im DAX. Darin haben auch die letzten Zahlen nichts geändert.

Im Fokus Tesla Motors: Ende eines Traums?

Selbst nach den jüngsten Kursstürzen der Aktie des Elektrowagenbauers Tesla Motors, mutet die Bewertung des noch jungen Unternehmens mit rund 15 Mrd. US-Dollar im Vergleich zu etablierten Automobilherstellern, noch hoch an. Dies zeigt aber auch, welche Euphorie in den vergangenen Monaten rund um Tesla entfacht wurde, bis schließlich drei Model S in Flammen aufgingen. Nun stellt sich die Frage, ob der Traum möglicherweise schon vorbei ist, oder ob es Firmenchef Elon Musk gelingt, die Zweifler Lügen zu strafen. Allerdings würde die Frage ob Tesla die Vorschusslorbeeren seitens der Börsianer rechtfertigen kann, selbst dann offen bleiben, wenn es gelingen sollte, alle Welt von der Sicherheit des Models S zu überzeugen.

Im Fokus K+S: Chance auf ein Comeback?

Ein Rückgang um rund 25 Prozent beim operativen Ergebnis und 11 Prozent weniger Umsatz als vor einem Jahr sind sicherlich kein Grund, um in Jubelstürme zu verfallen. Allerdings hatten die Börsianer angesichts der Turbulenzen am Kali-Markt beim Kasseler Salz- und Düngemittelherstellers K+S (WKN KSAG88) weitaus schlimmere Ergebnisse für das dritte Quartal befürchtet. Während die Unsicherheiten rund um die gesamte Branche und damit auch für die K+S-Aktie noch nicht ausgeräumt sind, konnten zuletzt immerhin einige Hoffnungsschimmer ausgemacht werden, die die Chance auf ein Comeback der K+S-Aktie eröffnen.

E.ON sucht sein Heil außerhalb Deutschlands

Noch laufen die Koalitionsverhandlungen zwischen der CDU/CSU und der SPD. Während in Sachen Energiepolitik noch wenig Konkretes bekanntgeworden ist, konnte die E.ON-Aktie in den vergangenen Monaten deutliche Erholungstendenzen aufweisen. Dies zeigt, dass man an den Aktienmärkten offenbar Maßnahmen der kommenden Bundesregierung bei der Subventionspolitik für die Erneuerbaren Energien erwartet, die den großen deutschen Versorgern wie E.ON und RWE zugutekommen sollten. Allerdings haben die jüngsten Quartalsergebnisse der beiden Energieriesen gezeigt, dass es womöglich deutlich mehr als ein wenig Hilfe vonseiten der Politik braucht, um die deutsche Energiewende erfolgreich durchzustehen. E.ON schaut sich dazu verstärkt außerhalb Deutschlands um.

Semperit: Überraschend gute Zahlen

Der Kautschuk-Spezialist Semperit hat mit seinen Zahlen für die ersten drei Quartale 2013 positiv überrascht. Die Aktie von Semperit ist aus ihrem Seitwärtstrend ausgebrochen. Die Trendumkehr ist gelungen, ein Test des Allzeithochs steht an.

Lufthansa: Im Steigflug

Seit den Insiderkäufen der Lufthansa-Führungsriege startet die Aktie durch. Eine Aktienanleihe erlaubt eine Rendite von gut fünf Prozent, selbst wenn sich der Titel nicht mehr bewegt.

Twitter und die Social Networks: Neues Mitglied mit viel Euphorie begrüßt

Der Börsengang von Twitter wurde an den US-Börsen kräftig gefeiert. Interessanter als die Aktie sind jedoch breit diversifizierte Index-Zertifikate. Und wenn es Twitter sein muss, dann bitte mit Teilschutz.

Im Fokus Siemens: Konzernumbau kommt voran

Die neue Bescheidenheit scheint Siemens (WKN 723610) gut zu bekommen. Immerhin konnte die Siemens-Aktie trotz eines Umsatz- und Gewinnrückgangs im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/13 (Ende September) und der Aufgabe des hohen Ziels eines Konzernumsatzes von mehr als 100 Mrd. Euro ihren jüngsten Aufwärtstrend fortsetzen. Allerdings hat der neue Konzernchef Joe Kaeser noch einige schwierige Aufgaben vor sich. Einerseits muss das noch von seinem Vorgänger Peter Löscher angestoßene Umstrukturierungsprogramm erfolgreich über die Bühne gebracht werden, während andererseits eine anhaltend schwache Konjunktur den Münchnern doch noch einen Strich durch die Rechnung machen könnte.

Im Fokus DAX: Das böse Wort „Tapering“

Gerade erst durften sich die Börsianer über eine weitere Zinssenkung seitens der EZB freuen. Dieser Schritt führte immerhin dazu, dass der DAX neue Höchststände verbuchen konnte. Doch nun macht an den Aktienmärkten wieder das böse Wort „Tapering“ die Runde und droht die jüngste Euphorie zu zerstören. Der Grund liegt darin, dass die US-Arbeitsmarktdaten für den Oktober trotz des Haushaltsstreits in Washington positiv ausgefallen sind und die US-Notenbank Federal Reserve möglicherweise schon im Dezember damit beginnen könnte, ihre monatlichen Anleihekäufe zu drosseln.

Volkswagen bläst zum Angriff

Mit dem Zahlenwerk zum dritten Quartal konnte Volkswagen (WKN 766403) niemanden so richtig vom Hocker reißen. Allerdings zeigt die jüngste Rekordjagd der VW-Vorzugsaktie, dass die Anleger von einem Jahresendspurt der Wolfsburger, der Stabilisierung des europäischen Automarktes und dem Sprung von Europas größtem Autobauer auf die Weltmarktspitze bis 2018 überzeugt zu sein scheinen.

Im Fokus Facebook: Zweifel angebracht?

Es hätte alles so schön werden können. Nachdem Facebook (WKN A1JWVX) die Anlegerwelt bereits mit den Geschäftsergebnissen zum zweiten Quartal 2013 überzeugen konnte, fiel das Zahlenwerk zum dritten Quartal sogar noch erfreulicher aus. Allerdings zeigte sich an der Achterbahnfahrt der Facebook-Aktie kurz nach der Veröffentlichung der jüngsten Quartalsergebnisse, dass einige Kratzer im Lack zu erkennen waren und die Lobeshymnen für das führende Soziale Netzwerk seitens der Analysten und Anleger möglicherweise ein wenig verfrüht gewesen sein könnten.
RSS
Facebook
YouTube
LinkedIn
Instagram