Start Zertifikate & Derivate

Zertifikate & Derivate

Zertifikate-Sparplan: Cost-Average-Effekt einmal anders

Jeder Anleger, der von den Vorteilen eines Fonds-Sparplans wie dem geringen Kapitaleinsatz über die Zeit oder dem so genannten Cost-Average-Effekt profitieren möchte, allerdings von den tatsächlich erzielten Renditen enttäuscht ist, bekommt mit dem Zertifikate-Sparplan eine durchaus interessante Alternative zur Verfügung gestellt.

Goldrichtig

Die Preisentwicklung eines Edelmetalls entsprach in den letzten Wochen ganz und gar nicht der Entwicklung, die angesichts der wieder in den Fokus gerückten europäischen Schuldenkrise zu erwarten war: die des Goldes. Verstehen viele Anleger das gelbe Edelmetall als „sicheren Hafen“, überraschten die fallenden Notierungen an den Märkten umso mehr. Zurzeit notiert der Goldpreis mit ca. 1550,00 US-Dollar je Feinunze rund 100 US-Dollar unter dem Stand von vier Wochen. Dennoch gibt es einige Anzeichen dafür, dass sich absehbar eine Trendwende einstellen könnte.

Im Fokus Apple: Wird die Rekordjagd fortgesetzt?

Nachdem Apple im ersten Geschäftsquartal (per 31.12.2011) aufgrund eines sehr guten Weihnachtsgeschäfts und der starken Verkaufszahlen des neuen iPhone-Modells Rekordergebnisse präsentieren konnte, gelang dem Unternehmen im zweiten Geschäftsquartal (per Ende März) ein ähnlich gutes Ergebnis, welches zuvor von Analystenseite in dieser Form gar nicht erwartet worden war.

Im Fokus US-Dollar: Wohin geht die Reise – stärkt die Eurokrise weiter den Greenback?

Der US-Dollar kann derzeit im Vergleich zum Euro stark zulegen. Doch die Frage bleibt, ob dies tatsächlich auf eine Stärke der US-Wirtschaft zurückzuführen ist oder eher Ausdruck der relativen Schwäche Europas ist. Denn das Erstaunliche ist doch eigentlich auch: In dieser Situation spricht kaum noch jemand darüber, dass die USA ebenfalls ein (großes) Schuldenproblem haben...

China und der Kupferpreis – Trendwende nach der Korrektur?

Ein Geheimnis ist es längst nicht mehr: Das Wachstum Chinas kühlt sich ab. Die Regierung will dem nun entgegensteuern. Sie plant im Zuge dessen ein Konjunkturprogramm, so vermelden chinesische Medien. Diese Ankündigung könnte mit Hinblick auf die Kupferpreisentwicklung ein Ende der starken Kursrückgänge bedeuten, denn Chinas Einfluss auf den Kupferkurs ist als größter Konsument auf der Erde gewaltig.

Im Fokus Gold: Aktuelle Tiefstände bald überwunden?

Der Goldpreis muss derzeit mit Kursen unterhalb der 1600 Dollar-Marke fertig werden – so die Meinung der Analysten der Deutschen Bank. Doch gerade mit den nun gefallenen Preisen könnte sich vielleicht auch eine sehr interessante Einstiegschance ergeben. Dafür könnten die mittel- und langfristigen Aussichten für den Goldkurs sprechen. Denn allein Chinas Rohstoffhunger, auch nach Gold, dürfte ungebrochen sein. Außerdem könnte sich nach den nachfrageschwachen Monaten Mai und Juni eine Erholung ergeben - hierfür sprechen die indische Hochzeits- und Festsaison der Herbstmonate sowie das Weihnachtsgeschäft.

Im Fokus E.ON: Die Talsohle überwunden?

Der deutsche Atomausstieg hat den beiden großen Energieversorgern E.ON und RWE im vergangenen Jahr schwer zugesetzt. Bei der Betrachtung der Ergebnisse für das erste Quartal 2012 zeigt sich nun aber, dass E.ON dieses zwischenzeitliche Tief scheinbar ganz gut weggesteckt zu haben scheint. Im Jahr 2011 musste man noch einen Fehlbetrag von 2,2 Mrd. Euro und damit den ersten Verlust der Unternehmensgeschichte ausweisen. Bei der Vorlage des Zwischenberichts für das erste Geschäftsquartal 2012 gab E.ON nun an, dass man in den ersten drei Monaten des Jahres eine positive Geschäftsentwicklung verzeichnen und damit die Talsohle des letzten Geschäftsjahres hinter sich lassen konnte. Diese hatte sich zum größten Teil aus der vorzeitigen Abschaltung von Atomkraftwerken und ungünstigen Gasverträgen ergeben hatte.

Zertifikate Award Austria 2012 – Raiffeisen Centrobank ist nicht zu stoppen

Auch bei der sechsten Auflage des Zertifikate Award Austria holt sich die Raiffeisen Centrobank (RCB) in gewohnt souveräner Manier den Gesamtsieg // Zahlreiche Überraschungen...

Faktorzertifikate: Trends mit konstantem Hebel ausnutzen

Seit einiger Zeit werden die so genannten Faktor-Zertifikate gehandelt. In Deutschland werden diese neuartigen Produkten hauptsächlich von der Deutschen Bank und der Commerzbank angeboten. Streng genommen sind die Faktorzertifikate allerdings keine ganz neue Erfindung. Denn Hebelprodukte gab es schon vorher.

Im Fokus BMW: Weiter auf Rekordjagd?

Mit den Zahlen zum ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres hat BMW offensichtlich einmal mehr seine Vormachtstellung im Oberklassesegment der Autobranche unter Beweis gestellt. So konnten die Münchener sowohl beim Gewinn als auch beim Umsatz deutlich zulegen und erneut für Rekordergebnisse sorgen.

Im Fokus SAP: Auch das Cloud-Geschäft soll es künftig richten

Europas größter Softwarehersteller und die weltweite Nummer eins im Bereich Unternehmens-Software SAP konnte die allgemeinen Analysten-Erwartungen an die Ergebnisse des ersten Quartals, trotz eines Umsatz- und Gewinnwachstums nicht ganz erfüllen. Allerdings rechnen die Walldorfer für das zweite Quartal mit einem verstärkten Wachstum, was dazu führen soll, dass die Jahresprognosen erfüllt werden können. Für SAP-Anleger dürfte es also weiterhin spannend bleiben.

Im Fokus DAX®: Eurokrise und kein Ende?

Nach einem positiven Start in die US-Berichtsaison konnte auch der DAX® als Reaktion darauf Kursgewinne vorweisen. Doch trotz des besagten guten Starts in die „Earning Season“ wurde die Stimmung an den Aktienmärkten auch wieder relativ schnell eingetrübt, da sich der Fokus der Anleger erneut auf die Euro-Krisenländer Spanien und Italien richtete.

Im Fokus Volkswagen: „Strategie 2018“ scheint aktuell zu greifen…

Nach den Rekordergebnissen des vergangenen Jahres 2011 durften sich die Aktionäre auf der VW-Hauptversammlung vergangener Woche auch über rosige Zukunftsaussichten freuen. Hierfür soll nämlich die „Strategie 2018“ die Weltmarktführerschaft im Automobilsektor bringen.

Derivate aktuell: Neue Discounter-Studie der Deutschen Bank

Derivate sind ja in diesen Zeiten – wenn man richtig hebelt und auch die Marktrichtung erkennt – eine schöne Sache. Gerade Discounter sind jetzt wiederum bei diesem Auf und Ab an den Märkten angesagt. Dementsprechend kann die Deutsche Bank nun auch mit einer aktuellen Studie zu dieser Derivate-Gattung auftrumpfen – mit teilweise interessanten Ergebnissen.

Im Fokus Gold: Trotz Kursschwankungen – zeigt der Langfristtrend weiter nach oben?

Wie schnell sich die Zeiten doch ändern können zeigte sich einmal mehr zuletzt an der jüngsten Entwicklung beim Goldpreis. Denn im Verlauf des ersten Quartals 2012 erlebten die Aktienmärkte dieser Welt eine beeindruckende Rallye – das „billige Geld“ der Notenbanken sowie die anhaltend gute Entwicklung der US-Konjunktur hatten dazu geführt, dass viele Anleger wieder Mut fassten und ihr Kapital aus dem „sicheren Hafen“ Gold abzogen und wieder in Aktien investierten.
RSS
Facebook
YouTube
Instagram