Bildquelle: Pressefoto adidas

Wenige Stunden vor dem entscheidenden Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland gegen Südkorea wird man in ganz Deutschland, aber vor allem in Herzogenaurach auf einen Sieg von Toni Kroos & Co gehofft haben. adidas (WKN: A1EWWW / ISIN: DE000A1EWWW0)  erlebte in den vergangenen Tagen einen Vorgeschmack auf ein mögliches Vorrunden-Aus der DFB-Elf . Schön war es nicht.

Der größte europäische Sportartikelhersteller rüstet natürlich mehr Mannschaften als die DFB-Elf aus, allerdings ist man mit keinem anderen Verband derart stark verbunden. Zwar wird man beim Last-Minute-Sieg Argentiniens gegen Nigeria und dem Einzug von Superstar Lionel Messi & Co in das Achtelfinale auch beim Ausrüster adidas große Erleichterung verspürt haben, so richtig ernst wird es jedoch erst heute um 16:00 Uhr, wenn das Spiel Deutschland gegen Südkorea in Kasan angepfiffen wird.

adidas war mit zwölf ausgerüsteten Teams in die Fußball-WM gestartet, zwei Teams mehr als der US-Konkurrent Nike (WKN: 866993 / ISIN: US6541061031). Allerdings konnte sich die Begeisterung auf dem Platz bisher nur kurzfristig auch auf die adidas-Aktie übertragen. Die Sorgen vor einem schwachen Abschneiden der DFB-Elf und die allgemeinen Marktturbulenzen haben Anleger die Stimmung etwas vermiest. Trotzdem könnte das Siegtor gegen Schweden in der Nachspielzeit letztlich nicht nur für den Weltmeister, sondern auch für seinen Ausrüster adidas eine Initialzündung gewesen sein. Nach dem Spiel gegen Südkorea sind wir schlauer.

FAZIT. Auch wenn eine Fußball-WM für adidas wichtig ist, hängt der Geschäftserfolg des Konzerns natürlich nicht nur von den Verkäufen rund um das runde Leder ab. adidas und anderen Branchenvertretern kommt ein weltweiter Fitness-Trend zugute. Außerdem kann das Unternehmen mit Schuhklassikern aus der Vergangenheit punkten und damit Nike ausgerechnet auf dessen heimischen US-Markt Marktanteile abjagen.

Wer auf adidas setzen möchte, kann dies auch gehebelt tun, etwa mit dem Long Mini Future auf adidas (WKN: VL7CEK / ISIN: DE000VL7CEK1). Wem die Aktie des größte europäischen Sportartikelherstellers dagegen inzwischen heiß gelaufen erscheint, dürfte mit dem Short Mini Future auf adidas (WKN: VA1R32 / ISIN: DE000VA1R329) gut bedient sein.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “marktEINBLICKE Auf die Schnelle” (Wochentags) und “marktEINBLICKE D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto adidas

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
adidas zahlt hohen Preis! – Firmenweb | Business News im Minutentaktadidas zahlt hohen Preis! | marktEINBLICKE Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] auch adidas (WKN: A1EWWW / ISIN: DE000A1EWWW0) sein. Schließlich ist die DFB-Elf frühzeitig raus. Allerdings haben die Herzogenauracher auch Grund zur […]

trackback

[…] auch adidas (WKN: A1EWWW / ISIN: DE000A1EWWW0) sein. Schließlich ist die DFB-Elf frühzeitig raus. Allerdings haben die Herzogenauracher auch Grund zur […]