Bildquelle: markteinblicke.de

Mit der Ankündigung eines groß angelegten Spar- und Umbauprogramms wollte die Commerzbank (WKN: CBK100 / ISIN: DE000CBK1001) den ganz großen Befreiungsschlag verbuchen. Allerdings zeigten sich Investoren nicht so recht begeistert.

Auch auf Analystenseite bleibt man skeptisch. Bei der Deutschen Bank ist man der Ansicht, dass Investoren einfach nicht so lange warten können, bis sich die Einsparerfolge endlich einstellen. Zumal ihnen die Wartezeit nicht mit einer Dividende versüßt wird. Daher ging es nun mit dem Rating für die Commerzbank-Aktie von „Buy“ auf „Hold“ nach unten, während das Kursziel von 9,00 auf 6,00 Euro zusammengestrichen wurde.

Commerzbank-Chart: finanztreff.de
Commerzbank-Chart: finanztreff.de

Die Commerzbank will mit teilweise radikalen Sparmaßnahmen die Gewinnsituation bis 2020 verbessern. Dazu soll es zum Beispiel einen Stellenabbau in Höhe von rund 9.600 Vollzeitkräften geben. Und das kostet erst einmal Geld. Allerdings leben wir in einer schnelllebigen Welt. Vor allem an der Börse müssen schnelle Erfolge her. Außerdem ist das gesamte Marktumfeld mit den niedrigen Zinsen, einer schwachen Konjunktur und schärferen Regulierungsvorschriften nicht gerade bankenfreundlich.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot mit dem Namen “Die Börsenblogger Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Die Börsenblogger D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: markteinblicke.de

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
0 Kommentatoren
Die Börsenblogger um 12: Apple bleibt die Nummer eins | Die Börsenblogger Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
trackback

[…] die Commerzbank, nachdem ausgerechnet die Analysten bei der Deutschen Bank für einen negativen Kommentar gesorgt haben. Bei Apple hat man dagegen Grund zum Feiern. Schließlich bleibt Apple die […]