2019 – Ein „normales“ Weinjahr

Bildquelle: Weingut Herzog von Württemberg

kurz nachgefragt bei … MICHAEL HERZOG VON WÜRTTEMBERG

Das Weingut Herzog von Württemberg, im Jahr 1677 gegründet, befindet sich bei Schloss Monrepos in Ludwigsburg und ist seit 1986 im VDP (Verband der Prädikatsweingüter e.V.). Der Traubenadler auf jeder Flasche ist das Erkennungszeichen.

Vor einem Jahr hatten wir zuletzt miteinander gesprochen. Unter anderem über den VDP (Verband der Prädikatsweingüter e.V.). Was gibt es neues für Weinliebhaber aus dem Verband?

Der Qualitätsanspruch wächst stetig, dabei wird ein großes Augenmerkt auf die „VDP- Große Lagen“ gesetzt. Darunter versteht man die besten Weinberglagen Deutschlands. Passend dazu ging kürzlich die neue Homepage online mit dem Highlight einer interaktiven Lagenkarte.

Bildquelle: Weingut Herzog von Württemberg

Schauen wir auf das Weinjahr 2019 – Ihre Einschätzung?

Im Vergleich zum langjährigen Mittel ist es ein „normales“ Jahr. Das Frühjahr ist warm und trocken vorbeigezogen und es kamen die notwendigen Niederschläge zum richtigen Zeitpunkt. Die Reben haben sich optimal entwickelt und die Blüte ist sehr gut verlaufen. Aktuell kann von einem sehr guten Jahrgang ausgegangen werden, sofern sich das Wetter so adäquat verhält. Äußerungen zum Jahrgang treffe ich aber nie bevor nicht alle Trauben im Keller sind. Bis jetzt sieht es sehr gut aus und die kommenden Herbsttage sind für unsere Qualität entscheidend. Wir wünschen uns einen goldenen Herbst mit kühlen Nächten und sonnigen Tagen. Das wären perfekte Bedingungen für die Traubenreifung und Weinlese.

Der Dürresommer 2018 hat in Deutschland vielerorts zu geringen Ernten geführt, wie wir hörten nicht beim Wein. Was können Weinliebhaber vom Jahrgang 2018 erwarten und speziell von Ihren Weinen erwarten?

Der Jahrgang 2018 ist mit dem Blick auf die Mengen und Qualitäten als ein großer und sehr guter Jahrgang einzustufen. Allerdings stellte uns das Jahr 2018 vor extreme Herausforderungen aufgrund der Trockenheit. Die Erhaltung der Qualität und der Ertragsziele konnte nur durch eine kostenintensive manuelle Bewässerung erreicht werden.  Der Jahrgang 2018 wird in Erinnerung bleiben, als ein Jahrgang wie aus dem Bilderbuch. Gesunde, reife Trauben konnten bei strahlendem Sonnenschein geerntet werden- extraktreiche und hochkarätige Weine sind jetzt das Ergebnis.

Zum Schluss – was ist Ihre persönliche Weinempfehlung für den Herbst/Winter 2019, welchen Wein trinken Sie am liebsten?

Wenn im Herbst die Abende wieder länger werden und die Temperaturen sinken trinke ich gerne einen kräftigen Rotwein. Ganz besonders gefällt mir aktuell unser Pinot Noir, ein sehr eleganter Spätburgunder, der über 12 Monate in den eigenen, herzoglichen Eichenholzfässern gereift ist. Besonders gut schmeckt er mir zu kräftigen, gut, aber nicht scharf gewürzten Speisen, wie einem klassischen schwäbischen Rostbraten.

Bildquelle: Weingut Herzog von Württemberg