Bildquelle: Pixabay / Sumekler

In der iGaming-Branche tut sich einiges auf dem Markt. Mehrere Marktriesen fusionieren oder kaufen einander auf, was zu interessanten Zeiten auf dem Aktienmarkt führt. Die Gründe dafür sind sehr vielfältig und liegen nicht nur in der allgemeinen Situation des Aktienmarktes.

Große internationale Übernahmen von iGaming-Riesen

Flutter Entertainment (PDYPF) verkündete im Oktober 2019 die Übernahme der The Stars Group (TSG) – Inhaber von PokerStars, der weltgrößten Seite für Online Poker. Beide Firmen waren bis dahin bereits sehr erfolgreich und hatten zusammen einen Wert von 12 Milliarden US-Dollar. Die Übernahme sicherte Flutter Entertainment  weitere Marktanteile und eine Erweiterung des Marktes auf über 100 Länder. Speziell nachdem 2018 der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten Sportwetten legalisiert hatte, sind die Interessen an Übernahmen gestiegen, um einen erweiterten Zugang zum nordamerikanischen Markt zu erhalten – dank NAFTA hat die kanadische Stars Group viel bessere Chancen als die irische Flutter Entertainment  im Alleingang. Das zeigt sich auch auf dem Aktienmarkt, wo Flutter zwar im März 2020 einen Einschnitt erlebte, diesen aber bereits am 23. April wieder ausglich und seither den steten Anstieg fortsetzte.

Die britische Firma William Hill PLC (WIMHY) kündigte bereits 2018 eine Übernahme der schwedischen Firma Mr Green & Co AB an, was sofort von einem Anstieg der William Hill-Aktien um 8% quittiert wurde. Der Kaufpreis von satten 308 Millionen US-Dollar entsprach einem höheren Preis, als die Mr Green-Aktien zum Zeitpunkt der Übernahmeankündigung wert waren. Daraufhin schossen diese um 47% in die Höhe, was das Vertrauen in die Stabilität von Mr Green unterstrich. Im März 2019 war es dann schließlich soweit und seitdem ist die ohnehin bereits stabile Aktie von William Hill in einem noch stabileren Aufwärtstrend. Die Übernahme sicherte William Hill einen Zugang zu jüngeren Spielern und zu einem Post-Brexit Markt auf dem europäischen Kontinent.

Durch Übernahmen zum internationalen Riesen

Die größten Übernahmen geschehen derzeit rund um NetEnt AB (NET-B.ST). Diese Firma stammt aus Schweden und stellt iGaming Systeme für Online Casinos her, speziell Spielautomaten. Mit einem Alter von 20 Jahren ist dies einer der ältesten Spielehersteller für die Onlinewelt. Erst im August letztes Jahr kündigte NetEnt an, den Spielautomaten-Konkurrenten Red Tiger Gaming zu übernehmen, für einen Preis von 245,3 Millionen Euro. Bevor diese Übernahme abgeschlossen war, wurde bereits im Juni 2020 vom schwedischen Konkurrenten Evolution Gaming Group AB (EVO.ST) angekündigt, NetEnt mitsamt Red Tiger Gaming für knapp 2 Milliarden Euro zu übernehmen. Beide Firmen erlebten im zweiten Quartal 2020 ein weltweites zweistelliges Wachstum und im asiatischen Markt konnte Evolution die Umsätze sogar verdreifachen!

Wenn die Übernahme am 2. November abgeschlossen ist, dann wird Evolution einer der wertvollsten und mächtigsten iGaming-Anbieter weltweit sein. Fast jedes Online Casino der Welt wird dann mindestens ein Evolution-Spiel im Angebot haben.

Der deutsche iGaming-Markt

Aufgrund der Regulierungen und größtenteils der Verbote ist der deutsche iGaming-Markt unterdurchschnittlich klein. Die meisten Online Casinos, die von Deutschland aus genutzt werden, sind in Malta, Gibraltar und anderen Spiel-Oasen. Doch es gibt immer mehr Seiten auf dem deutschen Markt, die von teils bekannten Gesichtern beworben werden. Die maltesische Firma Catena Media PLC (CTM.ST) schloss einen Werbevertrag mit der fünfmaligen Boxweltmeisterin Christina Hammer aus Deutschland.

Auch wenn der deutsche Markt der Online Casinos derzeit im Umbruch ist, da durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag nächstes Jahr Online Casinos erstmals in ganz Deutschland lizensiert werden können, gibt es bereits eine große Anzahl an neue Affiliate-Firmen. Mit CasinoBlox.com hat erst im März 2020 ein neues Vergleichsportal für Online Casinos den deutschen Markt betreten – und erobert. Im Affiliate-Markt dreht sich alles um Casinos, ohne dass man ein Casino selbst ist, denn verlinken ist bereits heute legal.

Wie sieht es zukünftig aus? Ein Ausblick

Mit der Legalisierung des Online-Glücksspiels in Deutschland im nächsten Frühjahr steht der deutsche Casinomarkt vor einer großen Chance. Es sieht so aus, als würden sich bereits heute etliche Unternehmen in Stellung bringen, um dann bei Marktöffnung sofort zuschlagen zu können. Im ersten Jahr wird es wahrscheinlich turbulent zugehen und anschließend werden die ersten Riesen hervorkommen, die nach und nach andere Firmen aufkaufen oder mit ihnen gemeinsam fusionieren werden.

Mit der Lockerung der Regeln zu Sportwetten in den USA, wo bislang 18 Staaten Sportwetten legalisierten und weitere folgen werden, wird auch der internationale Markt immer größer. Auch die Regulierungen zu Casinos stehen in einigen US-Bundesstaaten auf der Kippe. Mit wenigen Ausnahmen (wie zum Beispiel Nevada) sind Glücksspiele nur in Reservaten erlaubt, doch manche Staaten, wie Virginia, stehen davor, die Regelung zu kippen und jedem Zugang zum Markt zu erlauben.

Generell gibt es eine steigende Tendenz zur Legalisierung von Online Casinos, Wetten und mehr. Im Allgemeinen werden die gesellschaftlichen Tabus rund um das Glücksspiel immer schwächer und im Speziellen kann eine Legalisierung unter der Ausgabe von Lizenzen zu hohen Steuereinnahmen führen. Gerade die Krise des Coronavirus hat viele Staaten und Gemeinden finanziell in eine starke Schieflage gebracht. Eine neue Steuer wäre da mehr als nur willkommen.

Die Börsen weisen schon jetzt auf einen starken Markt der Online Casinos hin, da sich Aktien von Online Casinos und deren Technologiefirmen in Rekordzeit nach der Krise erholt haben und einen fast ungebrochenen Anstieg erleben. Durch die Lockdowns rund um die Coronavirus-Krise haben viele Spieler ihre Aktivitäten ins Internet verlagert – und bleiben bislang dabei.

Bildquelle: Pixabay / Sumekler

0 0 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments