Andritz: Schwierige Rahmenbedingungen

Das erste Halbjahr 2016 ist für den Technologiekonzern Andritz (WKN: 632305 / ISIN: AT0000730007) zufriedenstellend verlaufen. Der Umsatz betrug rund 2,76 Mrd. Euro und verringerte sich damit um 8,1 Prozent. Der Auftragseingang lag praktisch auf dem Vorjahresniveau.

OMV-Aktie: Einen Blick riskieren

Infolge der deutlich gefallenen Ölpreise rutschte auch die Aktie des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV (WKN 874341) zum Ende des vergangenen Jahres in die Tiefe. Zusätzlich sorgten personelle Fragen an der Konzernspitze für schlechte Anlegerstimmung. Allerdings hat sich der ATX-Wert längst von seinem Tief entfernt, während verschiedene Sparmaßnahmen, anhaltend hohe Ausschüttungen und die Aussicht auf eine Stabilisierung der Ölpreise für positive Kursimpulse sorgen dürften.

D-A-CH Rundschau: DAX überspringt 7.000er-Marke, ATX am Jahreshoch

Nach einem ruhigen Wochenauftakt waren die Anleger am Dienstag in vorweihnachtlicher Shopping-Laune. Für gute Stimmung sorgte unter anderem die Verlängerung von Steuererleichterungen für die...

Erste Group Bank Aktienanleihe: Entspannung zeichnet sich ab

Nach dem Ausverkauf im zweiten Halbjahr 2011 sind die Papiere der Erste Group Bank wieder auf Erholungskurs. Aktienanleihen auf den Titel sind nun so aussichtsreich wie lange nicht mehr.

D-A-CH Rundschau: DAX mit neuem Drei-Jahres-Hoch, SMI legt zu, ATX knapp unter dem Jahreshoch

An einem eher nachrichtenarmen Handelstag präsentierten sich die Börsen in Bestform. Einige gute Unternehmenszahlen aus der zweiten Reihe und die weitgehend stabile Lage in...

Österreich – nicht nur als Urlaubsland attraktiv…

Der Austrian Traded Index (ATX) ist der wichtigste Aktienindex Österreichs. Das Aktienbarometer unseres südlichen Nachbarlandes hatte vergangenes Jahr eine sehr bewegte Zeit hinter sich gebracht. Vom Hoch bei gut 2.700 Punkten im Januar 2014 (Punkt 1) ging es steil bergab bis auf fast 2.000 Punkte im Oktober. Das bedeutete einen Kursverlust von gut 25 Prozent. Bei gut 2.000 Punkten hatte sich dann eine Unterstützung gebildet (Punkt 2). Seit dem Herbst 2014 erholt sich der ATX wieder:

D-A-CH Rundschau: VW treibt DAX an, ATX profitiert von Voestalpine-Plus, SMI nur leicht im...

Zur Wochenmitte zeigten sich die Aktienmärkte deutlich freundlicher. Im Vorfeld der Zinsentscheidung der Fed und nach einer optimistischen Rede von US-Präsident Obama konzentrierten sich...

Immofinanz: Russland-Geschäft im Fokus

Die Immofinanz-Aktie (WKN: 911064 / ISIN: AT0000809058) rauschte am Dienstag deutlich in die Tiefe und damit an das Ende des österreichischen Leitindex ATX. Zuvor hatte der Immobilienkonzern tiefrote Zahlen für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2016/17 präsentiert.

Schoeller‐Bleckmann (SBO): Langfristig neue Rekorde möglich

So ist das manchmal, wenn die Erwartungen zu hoch ausfallen. Der österreichische Ölfeldausrüster Schoeller‐Bleckmann (SBO) (WKN 907391) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013 nicht an die Rekordergebnisse des Vorjahres herankommen. Auch wenn das Unternehmen bereits Mitte Januar vorläufige Eckdaten präsentiert hatten, zeigen sich die Investoren am Montag bei der Vorstellung der offiziellen Ergebnisse enttäuscht und schicken die SBO-Aktie im Wiener Handel um rund als 3 Prozent in die Verlustzone.

STRABAG: Erholung schreitet voran

Österreichs größter Baukonzern STRABAG (WKN A0M23V) musste im dritten Quartal zwar leichte Rückgänge beim Betriebsergebnis und der Bauleistung im Vorjahresvergleich hinnehmen, trotzdem sollen die Jahresziele erreicht werden. Dabei profitiert das Unternehmen insbesondere von der positiven Entwicklung im Hochbau in den Heimatmärkten Deutschland und Österreich, so dass auch die Verluste nach neun Monaten stark nach unten gefahren werden konnten. Mit einer allmählich einsetzenden Besserung auch in anderen Märkten, sollte die STRABAG-Aktie nach der Rückkehr in den österreichischen Leitindex ATX ebenfalls ihre Erholung fortsetzen.

OMV: Herausforderndes Marktumfeld

Der Öl- und Gaskonzern OMV hat mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen. Zwei neue Aktienanleihen von der Erste Group Bank sind im Vergleich zum Direktinvestment die bessere Wahl.

Strabag: Ende der Achterbahnfahrt?

Gute Nachrichten für den österreichischen Baukonzern Strabag (WKN A0M23V). Die Wiener schafften es in dem für die Bauindustrie saisonal schwachen ersten Quartal den Nettoverlust gegenüber dem Vorjahr einzugrenzen. Während die Jahresziele bestätigt wurden, stimmt insbesondere die gute Auftragsentwicklung.

CA Immo: Weitere Fortschritte

Der österreichische Immobilienkonzern CA Immo (WKN 876520) konnte im ersten Halbjahr mit einem Anstieg des nachhaltigen Ergebnisses und der Anhebung der Jahresprognose punkten – und dies trotz sinkender Mieteinnahmen.

PORR: Richtig was los

Beim österreichischen Bauunternehmen PORR (WKN 850185) ist derzeit reichlich was los. Nachdem bekannt wurde, dass die Wiener die polnische Tochter des Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger (WKN 590900) übernehmen werden, wird nun mit einem Aktiensplit die Handelbarkeit der PORR-Aktien erleichtert und die Attraktivität der Anteilsscheine vor allem für Kleinanleger erhöht.

Schoeller-Bleckmann: Stark in der Nische

Wenn die großen Ölmultis es für lukrativ halten, neue Ölvorkommen zu erschließen, wird nicht lange gefackelt. Die Investitionen im Förderbereich werden dann erhöht. Der größte Teil dieses Geldes fließt in die Taschen der Ölservice-Unternehmen, die unter anderem nach neuen Ölfeldern suchen, Probebohrungen durchführen oder spezielle Datenverarbeitungssysteme für Bohrungen anbieten. Damit sind die Firmen der Ölservice-Branche die Hauptprofiteure dieser Entwicklung. Die Zulieferer für die großen Ölkonzerne können sich über prall gefüllte Auftragsbücher freuen. Einer davon ist Schoeller-Bleckmann.